ReleaseLyrics > Die Zillertaler Türkenjäger > 1001 Nacht Lyrics

1001 Nacht Lyrics

Die Zillertaler Türkenjäger
Ich wollte mir bloß den Abend vertreiben,
ich hatte nichts vor und rief Stefan an.
Ich war Onkelz Fan und wollt es auch bleiben,
ich dacht nicht im Traum, dass was passieren kann.
Ich fuhr zu ihm hin, er stand unter der Dusche.
Er machte die Tür auf und war splitternackt.
Er ging auf mich zu und bekam einen Ständer
und dann hat er mir an die Eier gepackt,
an die Eier gepackt.

1000 mal berührt,
Stefan Weidner hat mich verführt.
1001 Nacht und er hat schlapp gemacht.

Er kniete sich hin und fing an zu blasen
und hat mir vor Geilheit die Eier geleckt,
was war eigentlich los, ich konnt es nicht fassen
und dann hat er ihn mir hinten rein gesteckt.
Er hat mich gefesselt und angekettet
und ging dann ins Zimmer nach nebenan.
Dann kam er zurück in Stöckel und Strapse
und hatte dazu ein rosa Röckchen an,
ein rosa Röckchen an.

1000 mal berührt,
Stefan Weidner hat mich verführt.
1001 Nacht und er hat schlapp gemacht.

Er geilte sich auf an Kinderpornos,
er grunzte und schnaufte und schrie wie ein Schwein.
Es half alles nichts, es wollt nicht gelingen,
sein schrumpliger Pimmel, der blieb streichholzklein.
Das war ihm jetzt peinlich, er fing an zu weinen.
Unter Tränen gestand er, ich bin impotent.
Ich bringe es höchstens im Stall mit den Schweinen.
Das ist unser Stefan, wie ihn keiner kennt,
wie ihn keiner kennt.

1000 mal berührt,
Stefan Weidner hat mich verführt.
1001 Nacht und er hat schlapp gemacht.
1000 mal berührt,
Stefan Weine hat mich verführt.
1001 Nacht und er hat schlapp gemacht...



----------------------------------------------


Ekelhaft, verdammte Schwuchteln!
Share your thoughts about this song
Name:

12 Doitsche Stimmungshits (1997)